Dr. Heinold

Spezielle Schmerztherapie

Wir sind die größte Schmerztherapiepraxis im Kreis Gütersloh und als Schmerztherapiezentrum von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe anerkannt. Im Rahmen Integrierter Versorgungsmodelle kooperieren wir mit den Betriebskrankenkassen im Gütersloher Rücken-Netzwerk. Monatlich veranstalten wir eine von der Ärztekammer Westfalen-Lippe anerkannte offene, interdisziplinäre Schmerzkonferenz.

Die Behandlung von chronischen Schmerzen ist ein Schwerpunkt unserer Praxis. Aber auch akute Schmerzen bei Gürtelrose, CRPS und Tumorerkrankungen gehören zu unserem Behandlungsspektrum.

Nach einer ausführlichen Befragung über die Beschwerden, der Sichtung der Vorbefunde und einer gründlichen Untersuchung erfolgt die Erstellung eines sog. multimodalen Therapiekonzeptes. Es werden aus dem Spektrum der Therapiemöglichkeiten diejenigen ausgewählt, die in Frage kommen. Dabei sollen möglichst mehrere Verfahren aufeinander abgestimmt werden.

Die Betroffenen erhalten einen individuellen Behandlungsplan. Das Therapieziel wird gemeinsam festgelegt und beinhaltet neben der Linderung der Schmerzen auch eine bessere Beweglichkeit, Belastbarkeit und  Lebensqualität.

Sofern zusätzliche Untersuchungen erforderlich sind, um die Diagnose oder Therapiemöglichkeiten zu sichern, überweisen wir an spezialisierte Fachärzte.

Spätestens nach zwei Jahren sollten die überweisenden Haus- und Fachärzte die Behandlung fortsetzen.

Wir bieten folgende Schmerztherapieverfahren an:

  • Medikamentöse Therapie
  • Infusionstherapie
  • Minimal invasive Injektions-Therapie ohne Strahlenbelastung
  • Akupunktur
  • Soft-LASER-Therapie
  • Medi-Taping
  • Psychosomatische Grundversorgung
  • Autogenes Training
  • Progressive Muskelrelaxation
  • Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS)
  • Botox-Therapie
  • Programmierung und Füllung von Medikamentenpumpen 
  • Aufbau-Infusionen
  • Medikamentenentzug
  • Hypnose

Wir koordinieren und verordnen

  • Krankengymnastik
  • Ergotherapie
  • Stationäre Schmerztherapie
  • Reha-Sport
  • Funktionstraining
  • Überweisungen zu spezialisierten Fachärzten
  • Krankenhauseinweisungen in Spezialabteilungen
Aufwachraum
Trenner - Gemeinschaftspraxis für Anästhesie und Spezielle Schmerzmedizin in Gütersloh

Medikamentöse Schmerztherapie

Zentraler Bestandteil eine multimodalen Schmerztherapie ist die Behandlung mit Medikamenten. Neben Schmerzmitteln (Analgetika) kommen Substanzen wie Antidepressiva und Antiepileptika zum Einsatz, die als sogenannte "Mitschmerzmittel" (Co-Analgetika) die Wirkung der Analgetika unterstützen, teils auch einen eigenen schmerzreduzierenden Effekt aufweisen. 

Viele Patienten sind es gewohnt Schmerzmittel nur bei sehr starken Schmerzen bei Bedarf einzunehmen ("wenn es gar nicht anders geht"). Dies führt gerade bei Dauerschmerzen zu wellenförmigen Schmerzverläufen mit Phasen geringerer Schmerzstärke aber auch Zeiten maximaler Schmerzintensität. Viel sinnvoller ist es häufig regelmäßig Schmerzmittel mit langer Wirkdauer "nach der Uhr" einzunehmen, um so eine gleichmäßige Reduktion der Schmerzstärke ohne Schmerzspitzen zu erreichen. 

Die Auswahl des geeigneten Schmerzmittels erfolgt nach dem WHO Stufenschema, bei dem jedes Analgetikum entsprechend seiner Wirkstärke einer Stufe zugeordnet wird.

Wir verfügen über ausnehmend viel Erfahrung in der medikamentösen Schmerztherapie. In unserer Praxis kommen alle Analgetika entsprechend dem WHO Stufenschema zur Anwendung.

Trenner - Gemeinschaftspraxis für Anästhesie und Spezielle Schmerzmedizin in Gütersloh

Soft-Laser-Therapie

Zur Behandlung von insbesondere Rücken- und Gelenkschmerzen bieten wir die LASER-Therapie an.

Die Softlasertherapie gehört zum Teilgebiet der Lichttherapie. Aufgrund seiner niedrigen Leistung entwickelt der Laser keine Wärme-Wirkung auf der Haut und ist somit nebenwirkungsfrei und schmerzlos. Der Softlasertherapie wird ein stimulierender Einfluss auf das Gewebe und die Zellen zugeschrieben. Deshalb wird das Lasergerät auch als Biostimulationslaser bezeichnet.

Lasertherapie

Anwendungsgebiete

  • Arthrosen (Gelenksverschleiß)
  • Tennisellenbogen (Epicondylitis humeri radialis), Golferarm (Epicondylitis humeri ulnaris)
  • Myogelosen – knotenartige oder wulstförmige, klar umschriebene Verhärtungen in der Muskulatur (umgangssprachlich auch als Hartspann bezeichnet)
  • Neuralgie – Schmerzen im Versorgungsgebiet eines Nerven
  • Cephalgie (Kopfschmerzen)
  • Dorsalgie (Rückenschmerzen)
  • Fibromyalgie (Weichteilrheuma)
  • Herpes zoster (Gürtelrose)
  • Lumbalgie (Hexenschuss)
  • Muskelriss und Muskelverletzungen

Wirkungen des Soft-Laser:

  • Linderung von Schmerzen
  • Hemmung von Entzündungen
  • Durchblutungsförderung und Verbesserung der Mikrozirkulation
  • Immunstimulation
  • Wundheilungsfördernd 
  • Nervenregenerierend
  • Akupunkturpunktstimulierend
  • Anregung des Stoffwechsels
  • Verminderung von Gewebeschwellungen
  • Arthrosen und Arthritiden

Alle diese Eigenschaften ermöglichen die speziellen Wirkungen der Softlasertherapie, die in erster Linie stimulierend ist und die Selbstheilungskräfte des Organismus stärkt.